Bundesliga aktuell 3. Runde (2./3.05.2015)
Ich will Spa├č, ich geb Gas!
An diese Zeile aus einem Song der Neuen Deutschen Welle (die alten Flieger haben dazu Party gemacht) erinnerte die Fliegerei am Samstag. Vor der langsam aus SW heranziehenden Warmfront, die am Sonntag Wolken und Regen brachte, bildeten sich in der frischen Kaltluft gute Bedingungen. Einfach war die Streckenwahl nicht. Wie weit  kann man nach Westen, geht es im Sauerland noch, ist auch der Norden gut? Fragen, die sich die am Wettbewerb in Klix teilnehmenden zahlreichen Oerlis nicht stellen mussten,  da ihnen die Aufgabenstellung von der Wettbewerbsleitung  abgenommen wurde. Sie absolvierten die verlangten Strecken bis hinein nach Polen mit Bravour.

F├╝r uns in Oerlinghausen zeigte sich, dass man auch auf alten ├ľlspuren gut rutschen kann. Achmer oder Lingen als erste Wende, dann Richtung Heide und danach Richtung Kassel war eine beliebte Streckenwahl. Taktisch gut war auch die Variante zun├Ąchst bis zur heranziehenden Abschirmung ins M├╝nsterland und dann mit leichtem R├╝ckenwind nach Osten rund um den Harz zu fliegen. Wolkenaufreihungen erm├Âglichten lange Gleitstrecken und schnelle Schnitte. Ebenso gut war es rund um Klix. Entsprechend war Jens B├Âske dort mit 103,12 Pkt (109,31 km/h) unser Schnellster, gefolgt von Oliver Kortemeier / Gerd Welland in Oerli im Arcus M mit 100,43 Pkt (110,97 km/h) sowie
Dr. Johanna Beuth in Klix mit 96,38 Pkt (110,11 km/h). Der 12. Rundenplatz und 20. nach Runde 3 sind der Lohn unserer Bem├╝hungen.

Der Blick auf die gesamten Bundesligafl├╝ge zeigt, auf welch hohem Niveau geflogen wird. Schnitte unter 100 reichen bei normalem Wetter allenfalls f├╝r einen Platz im Mittelfeld. Schon nach kleinen Fehlern wird man gnadenlos nach hinten durchgereicht. Also weiter sehr konzentriert und taktisch klug die schwere Aufgabe Klassenerhalt angehen.

Zun├Ąchst gelten unsere besten W├╝nsche f├╝r einen erfolgreichen Wettbewerb den Oerlis in Klix.
 
Pauli