Bundesliga aktuell - 3. Runde 03. u. 04.05.2014
Schwierige Bedingungen gut gemeistert, trotzdem durchgereicht.
Das h├Ârte sich in der Wettervorhersage f├╝r das Wochenende gut an: Von Norden einflie├čende Kaltluft gelangt unter Hochdruckeinfluss, beste Voraussetzungen f├╝r gutes Segelflugwetter.
So begann auch der Samstag. Fr├╝h bildeten sich ├╝ber dem Teuto am stahlblauen Himmel erste Kumulanten – und verschwanden auch genauso schnell wieder. Wer fr├╝h startete, konnte ringsherum in einiger Entfernung gute Wolkenentwicklung sehen, wobei weiter im S├╝den noch Reste der feuchten Luft erkennbar waren. Also auf nach N oder NW gegen den Wind. Nach 40 km durch┬┤s Blaue sch├Âne Cu┬┤s ab Melle. Leider zeigte sich ganz schnell, dass die aus NW einflie├čende Kaltluft auch einige Feuchtepakete dabei hatte. Ab Achmer verbauten Ausbreitungen den weiteren Weg Richtung Lingen, auch nach Norden und Osten zog es immer mehr zu. Entscheidungen, die ├╝ber den Erfolg des Tages entschieden waren zu treffen. Die Risikobereitschaft derjenigen, die sich unter 7/8teln nach Osten bis zur Weser durchk├Ąmpften, wurde mit sehr guten Bedingungen in der Heide und ├Âstlich Hannover belohnt.
Alles richtig machte Felix Huttel, der mit seinem 650er Dreieck rund um Hannover mit 117,84 km/h richtig schnell unterwegs war und damit 106,64 BL-Punkte erflog. Mit ├Ąhnlicher Streckenwahl steuerten Christian S. Lang 98,50 und Jan Merettig 96,70 Punkte bei. 301,84 Mannschaftspunkte lie├čen auf eine gute Platzierung hoffen.

Dann der Sonntag. Der erste Blick aus dem Fenster zeigte wieder blauen Himmel, der zweite nach Kaffee und Br├Âtchen schnell hereinziehen Stratusbew├Âlkung. Schnell mussten die geplanten Aufgaben reduziert werden. Ab Mittag dann unter Auflockerungen m├Ą├čige Bedingungen Richtung Sauerland und Th├╝ringer Wald.

Die gute Samstagsluft war auf dem Weg nach S├╝den weiter abgetrocknet und brachte zwischen Main, Th├╝ringer Wald, Schwarzwald und Donau „Hammerwetter“. Dort brannte die Luft, w├Ąhrend bei uns aufkeimende Glut durch den Nordseeeinfluss schon wieder gel├Âscht wurde.

Einige Tausender der s├╝ddeutschen Kollegen waren die Ausbeute. Erw├Ąhnenswert besonders Alexander M├╝ller, der von Bayreuth aus mit seiner EB 29 ein angemeldetes 1.100 km FAI Dreieck flog.

Kein Wunder also, dass starke 301,84 Mannschaftpunkte nur zum 20. Tagesplatz reichten, der uns in der Gesamtwertung auf den 26. Platz abrutschen l├Ą├čt.

Die f├╝r mich bemerkenswerteste Leistung lieferte Lucas Brune (FSV Ravensberg) bei uns ab. Gerade 16 und frischer Scheininhaber l├Ąsst er durch starke Fl├╝ge aufhorchen. Am Samstag flog er┬á 432 km rund um Hannover und geh├Ârte mit 91,36 BL-Punkten zu den Schnellsten. Am Sonntag legte er bei schwierigen Bedingungen 354 km durchs Sauerland rund um Paderborn (81,21 Pkt). nach.

Respekt, herzlichen Gl├╝ckwunsch und weiter so.

Pauli