Langstreckenpiloten...
sind nicht nur die Kraniche und andere Zugvögel, die uns z.Zt. aus NO gen Süden überqueren. Etwas unbemerkt hat auch unser ehemaliger Stützpunktpilot Gerhard Heidebrecht, der aus beruflichen Gründen jetzt in Unterwössen fliegt, die 1.000 km "geknackt".
Wie so oft war er auch in diesem Jahr wieder in Serres in Südfrankreich, dem Flugplatz von Klaus Ohlmann. Am 15.08. war es soweit, die Wetterbedingungen ließen bei Mistral ein Frühstart um 6: 28 local zu, die angemeldete Aufgabe betrug 1.018 Km (!) mit einem Std. Cirrus, der guten alten „96“, über 3 Wendepunkte, der weiteste im Osten in der Nähe des Gotthard-Passes. Alle 3 Wendepunkte wurden umrundet, nach knapp 14 Std. Flugzeit war leider die Batteriekapazität fast erschöpft, so dass Gerhard die letzte verbleibende Stunde bis zum Sunset nicht mehr nutzen konnte und den Flug nach 1.057,9 OLC-Km in Serres beendete. Schaut auch den beeindruckenden Flug im OLC bzw. DMSt an.
2005 ist wirklich sein Jahr: Führung im Barron-Hilton-Cup (Clubklasse), 1.000der mit einem Clubklasse-Flugzeug geflogen, Respekt und herzliche Glückwünsche aus Oerlinghausen.
Leider verlässt uns noch ein anderer Langstreckenpilot und Ausnahmesegelflieger:
Ingo Renner, viermaliger Weltmeister, beendet in diesem Jahr sein berufliches Fliegerleben in Oerlinghausen (z. Zt. fliegt er mit der Schule in La Motte in Südfrankreich) und fliegt am 10.10. zurück nach Tocumwal (NSW) in Australien. Die Segelflugschule wird ihn und auch Peter Hattenkerl, der in diesem Jahr ebenfalls in den verdienten Ruhestand gewechselt ist, gebührend verabschieden.
Lieber Ingo, danke für Deinen Einsatz und Dir und Judy alles Gute für die Zukunft. See You downunder, hofft
Pauli