Das Segelflugzeug Ka 8b ist Herfords erstes bewegliches Denkmal
Fliegender Eigenbau mit Geschichte
Bürgermeister Bruno Wollbrink überreicht die Denkmalurkunde an den Vereinsvorsitzenden Achim Richter (2. v.l.). Die "Ka 8b" ist nach Edith (l.) und Fred Weinholtz, dem Autor des Buchs "Grundtheorie des modernen Strecken-Segelflugs" benannt. Der Beschluss über die Denkmalwürdigkeit fiel einstimmig. Herford. Jetzt ist es offiziell: Das Segelflugzeug vom Typ "Ka 8b" ist das erste bewegliche Denkmal der Stadt.
Bürgermeister Bruno Wollbrink überreichte am Samstag dem Vorsitzenden des Herforder Vereins für Luftfahrt (HVfL), Achim Richter, Urkunde und Plakette. Die "Ka 8b" entstand 1960 und 1961 fast komplett in Handarbeit, denn ein flugbereites Flugzeug für 8.000 Mark konnten sich die Segelflugbegeisterten nicht leisten. Deswegen wurde das Flugzeug als Bausatz angeschafft. Der Stahlrohr-Rumpf und die Flügelholme kamen als Fertigteile von der Firma Eichelsdörfer. Nachmittags baute die Schüler-Fluggemeinschaft an den vielen Rippen, die abends von den Erwachsenen auf die Flügelholme montiert wurden. Besonders die Einbindung der Jugendlichen und deren Heranführung an den Flugsport werden in der Begründung der Denkmalwürdigkeit des Fluggeräts erwähnt. Am 4. Juni 1961 wurde der Rohbau vom Prüfer abgenommen, am 2. Juli, erfolgten die Endabnahme in Oerlinghausen und die ersten drei Starts mit Fluglehrer Heinz Monke am Steuer. Mit der Zeit erwies sich die als Schulungsflugzeug gedachte Maschine mit der Kennung D-5727 als gut geeignet für Tage mit schwacher Thermik und für Streckenflüge. Seit 2003 trägt das Flugzeug den Namen "Edith und Fred" und würdigt so die Leistungen des Vereinsmitglieds Fred Weinholtz, einem Pionier des Streckenflugs und Autor des ersten grundlegenden Buches zum Thema, das in fünf Sprachen übersetzt und zum Flieger-Klassiker wurde. Generationen von Flugschülern hielten den Steuerknüppel der "Ka 8b" in der Hand. Der Segler wird heute noch als Schulungsgerät beim HVfL eingesetzt. 1983 stand der 9.000. Start der "alten Dame" an, bis Frühjahr 2009 summierte sich die Zahl auf mehr als 15.000. Die Denkmal-Plakette wird nicht am Flugzeug, sondern am Vereinsheim angebracht. Auf dem Rumpf der Machine wird ein Aufkleber darauf hinweisen, dass die "Ka 8b" ein ganz besonderes Flugzeug ist.
Quelle: © 2011 Neue Westfälische - Herford, Montag 23. Mai 2011