Umweltfreundlich fliegen
Oerlinghauser Segelflieger stellen sich ihrer Verantwortung Oerlinghausen. Unter dem Motto "Umweltschutz im Luftsport" hat die Flugplatzgemeinschaft Oerlinghausen die Checkstufe I des Sport-Audits Luftsport erfolgreich absolviert. Auf der Luftsportmesse"Aero" in Friedrichshafen wurde dieser Erfolg bei der öffentlichen Zertifikatübergabe geehrt. Ein Audit ist ein Verfahren, dass Abläufe, Regelungen und Aufgaben hinsichtlich ihrer Umsetzung, Erfüllung und Verbesserungsmöglichkeiten bewertet. Die Luftsportler sind sich bewusst, dass sie zahlreiche Berührungspunkte mit dem Umwelt- und Naturschutz haben. Um Eigenverantwortlichkeit zu stärken, wurde das Sport-Audit Luftsport eingeführt. Heinz Richter, Vorsitzender der Flugplatzgemeinschaft Oerlinghausen: "Ich bin froh darüber, dass es unserem Verein mit der nunmehr erfolgreichen Zertifizierung gelungen ist, den positiven Beitrag der Luftsportler für die Ziele des Umweltschutzes zu dokumentieren. Insofern begrüßen wir diese Initiative des Deutschen Aero Clubs (DAeC) und des Deutschen Modellflieger Verbandes (DMFV) ganz außerordentlich, dieses für die weitere Förderung unserer Sportart umzusetzen." Mitte April erhielt die Flugplatzgemeinschaft Oerlinghausen im Rahmen der Aero das Zertifikat für das Sport-Audit Luftsport. Der Präsident des DMFV, Hans Schwägerl, sowie der Viezepräsident des DAeC, Winfried Maier, überreichten dem Geschäftsführer der Flugplatzgemeinschaft, Georg Hemkendreis, die Urkunde sowie eine Fahne für das erfolgreiche Bestehen der Basischeckstufe I. Das Luftsport-Audit ist ein Baukastensystem mit drei Stufen. Der Basischeck, für den die Bergstädter jetzt zertifiziert wurden, prüft Risiken, die direkte und unmittelbare Auswirkungen auf die Umwelt haben, beispielsweise das unsachgemäße Umfüllen von Ölen oder Treibstoffen. Wenn dabei etwas auf rasen oder Schotter verschüttet wird, kann das Grundwasser geschädigt werden. In einem zweiten Schritt werden dann kontinuierliche Verbesserungspotentiale im Luftsportverein aufgespürt und im Sinne einer nachhaltigen und positiven Umweltentwicklung umgesetzt. In diesem Basischeck II geht es um die Verbesserung der Rechtssicherheit, der Vorbeugung und der Überprüfung der Ergebnisse. Nicht zuletzt durch veränderte rechtliche Rahmenbedingungen wachsen die Anforderungen an die Luftsportvereine, ihren Beitrag zu einem am Ergebnis orientierten Umweltschutz zu betreiben. Eigens geschulte und ausgebildete Auditoren beider Verbände unterstützen bundesweit die teilnehmenden Vereine und deren Ansprechpartner vor Ort mit ihrer Fachexpertise. Die dritte Stufe behandelt Aspekte des Qualitätsmanagements und dient der Verbesserung der Kundenorientierung. Das Sport-Audit Luftsport ist ein Gemeinschaftsprojekt des DAeC und des DMFV, gefördert vom Umweltbundesamt aus Mitteln des Umweltbundesministeriums. Mehr Informationen gibt es auf der projekteigen Homepage unter www.sport-audit-luftsport.de. Quelle: Neue Westfälische Zeitung 03.05.2011